Schlagwort-Archive: Schicksal

Schicksal

Standard

 

 

Du trägst einen Rucksack schwerer Last
Klagst Du und gibst Ihr einen Namen
Hartes Schicksal Drangsal glückesfern

Nur Du trägst Ihn
Wohin was ist darin
Wer hat Es wann hineingetan

Wozu wesshalb wofür
Halte inne öffne Ihn
Nimm Es heraus und an

Leicht wird Es Dir
Vögel flattern aus Deiner Hand
Hin zu den Wolken himmelsfrei

Trägt Dich nun
Was Dich einst hinabgezogen
Leicht beschwingt auf Deinem Lebensweg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schicksal

Standard

 

 

 

 

 

O ja dieser arme Mensch trägt ein schweres Kreuz
Im Islam dann Kismet benannt
In Indien und buddhistisch gläubigen Ländern Karma
Der Deutsche Schicksalsbegriff ist mehrheitlich unbegriffen
Beethoven hat musikalisch künftige Deutsche Schicksalsverläufe
vorweg hörbar werden lassen. Sinngemäß war Er im Alter ertaubt und
wenn Wir die Taubheit des Volkes der Denker und Dichter zu grunde legen und dann noch den Volksmund, Genius der Deutschen, sprechen lassen „Wer nicht hören will muß fühlen.“ gesteigert, leiden erschließt sich der Zusammenhang. Epochal schicksalsverändernd wurde die Entscheidung der Kirchenmächtigen auf dem Konzil von Nizäa 325 das allgemeine
Wissen, die Weisheit der Reinkarnation, aus dem Christlichen Denken zu
verbannen, zu amputieren. Dies obwohl noch heute im Neuen Tetament
drei Stellen darauf hinweisen. Ob vergessen zu zensieren oder geschützt ?
Albert Einstein beschreibt das Wirken als Physiker. Wenn Du einen Lichtstrahl aussendest in die Weiten des Alls wird er sich in der Raumzeitkrümmung biegen und rückwärts zu Dir zurückkehren
Ebenso das Wort Jesu „Was Du säest wirst Du ernten“
Der Hauptsatz Christlich Abendländischen Schicksalverständnisses.
Dann fragen Jesus Seine Jünger „Wer hat „gesündigt“, der Blingeborene oder Seine Eltern ? Jesus antwortet ohne die damals übliche „Schuld und Sündenstrafenidee“ „Was tut`s die Hauptsache die Werke Meines VaterMutter werden offenbar.“ Schluß Punkt
Das dritte ist als die Jünger wieder nachfragen „Wer ist johannes der Täufer ?“ Jesu Antwort, bündig, schlicht „Er ist Elias“ Also eine Reinkarnation diese Jüdischen Alttestamentarischen Propheten.
Auf eine erschütternde Weise ist die Frage nach der Gerechtigkeit in der Welt dahin sarkastisch abgetan „Justitia ist blind“ Und „Gerechtigkeit gibt Es nur für die Reichen.“ Täter und Opfer werden Sich nach der Dynamik Ihres Erlebten in einem kommenden weiteren Leben
Wieder begegnen und eine sicher oftmals ambivalente Beziehung eingehen.
Dies kann als Elternschaft Geschwisterlichkeit, Ehe, Liebschaft, Freundschaft oder Arbeitsplatzsituation erlebt werden.
Unbezwingbare Anziehung kann häufig auf diese Psychodynamik  hinweisen.

„Ein Gerechter muß ein Dieb gewesen sein.“ein Aphorismus
Und so wie Es Dein Einzelschicksal gibt, gibt es Familien,Volks und das Menschheitsschicksal. Und keines ist in den Genen festzementiert.
Schicksal ist in jedem Augenblick wandel- heilbar. Wenn nicht gäbe Es
nur arme Opfer blinder Schicksalsgewalt und Fatalismus nebst Pessimismus. Wir können Uns dahin entspannen: Für die unendlichen Erfahrungsmöglichkeiten irdischen Lebens und Erlebens ist eine dem freien Willen ermöglichte Vielfalt an Leben zugesprochen.
Der Mensch ist auch in der Parapsychologie beschrieben ein überzeitliches Geistseelenwesen. Der Tod nur ein kurzer Aufenthalt in der vierten Dimension. Oft Jenseits benannt. Himmel ist der beglückende geklärte letzte Schritt in Dantes Göttliche Komödie beschrieben, darin alle Konflikte erkannt, verstanden und gereinigt geheilt zu haben, Somit das Päckchen Schicksal voll und ganz ausgepackt und erledigt zu wissen.
„Freude schöner Götterfunke“ Schiller „Alle Menschen werden Brüder“
Schwestern. Das ist Unser aller vollendetes Menschheitsschicksal
am Ende der Zeit., zum Beginn der Unendlichkeit bis in alle Ewigkeit.

danke
Ein ehemals schicksalsgeplagter Deutscher
in Nürnberg gebürtiger nachkriegs und vorkriegsgeborener Zeitzeuge
ehemalig Katholisch verzogen und heutiger Philosphenseelenkundler und konvessionfreier Christenmensch

 

 

 

 

 

 

 

Der Bär

Standard

Einst lebte ein Braunbär
frei in den Wäldern

Dann wurde Er gefangen
und Sie zogen Ihm
einen Ring durch
die Nase

Später hatte Er
in einem Käfig
zu leben und als
Tanzbär auf Märkten
das Publikum
zu unterhalten

Der russische Bär
ist dabei aus dem
Käfig auszubrechen
und sich den Ring
unter Schmerzen
aus der Nase
zu ziehen

Was dann geschieht
liegt auch in unseren
Händen oder soll es
Ihm ergehen wie dem
Problembären in Bayern
der zuletzt von Amts
wegen erschossen wurde