Schlagwort-Archive: Der Traum

Der Traum

Standard

 

 

 

Ich befand mich in einem Saal
Kuppelgewölbt sternenverziert
Um mich her in einem Halbrund
Zu meiner linken ein stattlicher Berg
Aufgeschichteter Geldscheinbündel

Daneben eine schwere Kiste angefüllt
Randvoll mit Gold Juwelen und Geschmeide

Dann ein Tischchen belegt mit Büchern
Uralten verschollenen Werken
Auch der verbrannten Bibliothek Alexandriens

Da eine kleine Gruppe schönster Frauen
Hüftgeschwungen brüsteschwer rehäugig
Kirschenpfirsicherdbeermündig blond
Braun schwarzgelockt

Nun ein Ensemble rassiger Pferde
Windspiele Sportwagen Motorräder

Ein letztes auf kleiner Säule
War es Schale Pokal Kelch

Da trat ein Wesen auf mich zu
Willkommen all das ist Dein
Nur auf eines trifft die Wahl
Prüfe erwäge wohlbedacht empfunden

Schwer die Versuchung hin und her
Danke doch sprecht was hat Es
Mit der Schale jenem Gefäß auf sich

Dies ist der Gral

O was birgt Er
Mir verborgen unsichtbar

Sieh spüre tief in Dich hinein
Was je ein Mund ein Kehlkopf
Stimmbänder beflügelt
Herzgestimmt als Schöpfung
Heilges heilendes Wort ausspricht
Einem Bittenden Irrenden Verwirrtem hin
Das ist die Kraft die liebend Leben neu erschafft

Da erwachte ich

 

 

 

 

 

 

Werbeanzeigen

Der Traum

Standard

 

 

 

 

Heute hatte ich einen Traum
Doch ist das unbewusste Leben selber einer

Es klingelte morgens
Und vor der Türe ein Herr bedeutend in Kleidung
Und Erscheinung Ob Er sich wohl Auskunft nur hole über
Nachbarn oder so
Guten Tag mein Name tut nichts zur Sache
Ja wir ich bin auf Sie aufmerksam geworden weil das System Sie
Als Hinterfragenden Alternativen erkannte und benannte

Ja und was wünschen Sie
Nun wir planen einen Umsturz und ich bin beauftragt Sie für
Die Große Sache zu gewinnen

Das ehrt mich doch mein Herz sagt mir ein klares NEIN
Denn was umstürzt wird zu seiner Zeit selbst wieder umgestürzt
Wandlung kommt von Innen und geschieht so ganz natürlich
Aus sich heraus von Oben gehalten aus der Mitte genährt

Ja wenn das so ist dann bedanke ich mich
Schade Auf Wiedersehen und der Sendbote entschwindet

Spätvormittags erneut geht das Klingelwerk
Jetzt steht ein älterer bärtiger Herr vor der Türe
Grüß Gott mein Name ist von Hoffnung Ernst von Hoffnung
Und wundern Sie sich bitte nicht Ihre Lebensspuren sind gesehen
Wir brauchen eine Neue Führung einen Menschen der den Menschen
Eben Vorbild Leitbild Vater ist
Kurzum Sie wurden auserwählt der Neue König im Lande zu sein

Oh das ist wirklich eine Überraschung sehr anrührend
Doch bin ich mein eigener König in meinem inneren Reich
Und hier mit Haus und Garten Land und Mitbewohnern allumher
Der Ehre zuviel wählt einen anderen Menschen
Ich würde nur getötet werden denn die Zeit ist noch nicht reif
O schade wirklich schade dann danke ich und alles Gute
Auf Wiedersehn

Um Schlag 12 Uhr erneut klingel das Geläut
Was ist nur heute für ein Tag
Eine Frau schön von Antlitz steht vor der Türe
Grüß Gott ich bin die Königin
Und der Stern führte mich zu Dir
Das Du der Diener einer seiest
Im Königreich der Himmel der Knappe des Königs bist

O danke und der Ehre mich würdig zu erweisen
Willige ich von ganzem Herzen ein
Stets zu Diensten allzeit bereit
Mit Leib und Leben
Weder Tod noch Dunkles fürchtend
Ergebenst hier und jetzt

Die Holde lächelt drückt mir einen Kuß
Auf die Stirn und wendet sich die
Fünf Stufen hinabschreitend geht durch den Garten
Und löst sich in der Sonne auf
Ach ja heute ist Drei Könige
Wie wahr

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Traum

Standard

 

 

 

 

 

Ich hatte einen Traum
Es kann auch eine Vision Fantasie
Oder Inspiration gewesen sein
Das mir ein Engel drei Schlüssel darbot

Einen Eisernen für die Türe der Zeit
Angst
Einen Silbernen für die Pforte zur Unendlichkeit
Vertrauen
Und einen Goldenen für das Tor der Ewigkeit
Lieben

Da erwachte ich und erkannte
Der Traum ist Wirklichkeit