Schlagwort-Archive: Abgesang

Gesang

Standard

 

 

Alles Leben ist Gesang
Selbst die Stille der Nacht
Tönt mythische Verborgenheit

Und der Muezzin ruft in die Welt
Seine klagende unerfüllte Sehnsucht
Und über Lautsprecher allen Schmerz

Wie das Dröhnen und Lärmen der Stadt
Dem Sklavengesang auf den Plantagen
Gewichen ist und ein kleines Kind

In Seinem selbstvergessenem Singsang
Seinem Herzen eine Stimme verleiht
Mutter Erde und Vater Himmel liebt

 

 

 

 

 

 

 

 

Werbeanzeigen

Abgesang

Standard

Mein Mitmensch
Ich habe heute sechs Stunden
Mit Pferden gearbeitet
Als Helfer eines Hufschmiedes

Pferde sind Fluchtiere
Und Kinder offen für Neues
Verspielt und rangeln nach der
Ihnen gemäßen Rangordnung

In der Regel heftig doch ohne
Todesfolgen wohl mitunter gezeichnet
Und für Dichter und Poeten ist der Pegasus
Das geflügelte Pferd von essentieller

Tragender hinweg himmelwärts führender
Bedeutung Also viel Mir auf wie der
Mensch doch dem verächtlich dumm genannten
Pferde verwandt und dahin selbst unterlegen ist

Denn die weltweiten Konflikte verlaufen
Zunehmend tötlich Die lyrischen Beiträge
Das Vögelein und Die Eule fanden kaum Anklang
So sehe Ich die Qualität des Augenblickes

Aus dem Wesen der Pferde die meist noch in
Tierungemäßen Boxen eingezwängt ein widernatürliches
Stalldasein führen Offenstallherden löblich ausgenommen
Was drückt der Mensch hierin über Sich selbst aus

Seine eigene Unfreiheit Seine Selbstgefangennahme
Seine stumpfe Mitfühllosigkeit in dem modernistischem
Unwortungetüm Empathie zur abstrakten Latiniesierung
Verkommen Höre Worte sind weder Schall noch Rauch

Wiewohl Schwingung und Feuer wenn nicht Lähmung und
Löschwasser aus ungeweinten Tränen ozeanisch angestaut
Hühner und Kühe sind jetzt per Gesetz in größeren
Gefängnisse zu behausen Großtier Pferd verkommt

Weiterhin mitfühlunempathisch Nutztier und aus dem
Mund einer Halterin Sportgerät Wenn schon Unsere
Haustiere so unsäglich verkannt wie dann die Anderen
Mitmenschen Bewohner ferner Länder deren Religionen

Einschließlich Deutsche Staatskirchen ein Selbst und Menschenbild
Vermitteln das die Weltlage zum berstenden Pulverfass
Verkommen lässt Wie innen so außen wie oben so unten
Die Religionswirtschaftspolitische Gemengelage ist das

Ergebnis einer kollektiven Projektion und das Unterbewusste
Erschafft psychopathische Realitäten fern der Wirklichkeit
Der Liebe Als Anarchist würde Ich nachts heimlich diese
Boxen öffnen und als Landwirtschaftsminister ein Gesetz erlassen

Freiheit der Koppeln und Auslaufwiesen Als Großmufti Rabbiner und
Papst der Hölle und der Erbsünde abschwören den Martyretot als
Borderlinersymtom entlarven und Die Hölle als Erfindung
Seelisch gestörter Machtdespoten Pferde tragen den Menschen

Auf Ihrem Rücken edel und schön Wie trägt dann der Mensch Sünde und
Paradiesverfluchung kränkend verstörend abstumpfend oder fanatisiert
Aufgeladen von Minderwertigkeitskomplexen und Größenwahn
Eine Die Religion des Liebens ist bedrohlich für alle Machtsysteme

Weltweit und Weihnachten ist in einem Monat
Wenn Es keine Weltenweihenacht wird
Wird Es eine Verdunkelung im Grade der Schwingung des Liebens werden
Das kommende Jahr wird ein spirituelles Realabziehbild dessen

Ob Wir Es wieder schal und sinnentleert peinlich hinter Uns bringen
Oder und ergriffen begriffen entflammt die Kerzen in Unseren
Synapsen als Licht der Welt Erleuchtung Bewusstsensgeburt
Sonst wird der Heiland zum Unheil Nicht durch Ihn durch Uns
Es liegt an Dir Nur an Dir Die Masse ist eine Ausrede
Massen bestehen aus Einzelseelen Wie ein Pferd wohl massig
Vier Beine eine Mähne Schweif und schöne gütige Augen hat