Ach komm

Standard

 

Weine klage nicht
hör den Ruf der Nachtigall
spreche wie sie nur davon

Denn die Nacht ist das Grauen
des Morgens und deine Tränen
sind Perlen die ein Leid erschaffen

Nicht lehre ich den Schmerz
wohl der Freuden Ekstase
jenes Verzücken das jungen

Katzen zu eigen die mit einem
Wollknäuel spielen das eines
kleinen Kindes das vor sich hin

Lallt rein aus Dankbarkeit
selbst ein Sandkorn geborgen
im Herzen der Liebe zu sein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.