Stille

Standard

 

Vor nicht all zu langer Zeit ja erst gestern
Sangen wir Stille Nacht heilige Nacht
Die Stille und Das Schweigen Ingmar Bergmanns

Und doch ist alles so berede angstzitternd
Fanatisch gekränkt fremdbestimmt und
Die Meinungshoheit herrscht unerbittlich

Hörst Du das Volk ächzsen und stöhnen
Wie die Rahe eines hölzernen Segelschiffes
Im Sturm knarzen und stumme Schreie

Derer die wähnen tötlich bedroht zu sein
Und die welche noch allen Verstand begeistert
Beisammen und durchschauen das üble Spiel

Ach Ruhe mag angenehm neu und willkommen
Doch wisse das der Sturm sie ankündigt
Und nur der Biegsamme wie auch der Starke

Weder entwurzelt noch gebrochen sein wird
Erzwungene Stille und ruhende Geschäftigkeit
Sind grauenvoll und heilig zugleich

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.