Gefiedertes

Standard

 

 

Früher in alter ruhgrer Zeit der Hahn noch krähte
Da manche in Unwissenheit schwärmen
Dort sei alles Gackern besser denn heut

Galt rasch ein Mensch als vogelfrei
So Ihm jeder alles hätte antun können
Nur das Freisein gleich dem Federvieh

Ward Ihm Gefahr für Leib und Leben
Die Geier kreißen heute dreuend schon
In fahlen Lüften Ihre ernste Bahn

Derweil ich sehe wohl der Schwäne majestätisches
Gebaren mythisch des Jägers Flinte fern verschont
Und eine Lärche hoch oben kaum dem Auge Punkt

Jubelt das selbst der Trauer Tränen stille stehn
Mir ist ein frecher Sperling Bruderherz
Denn wenn alles schweigt im kalten Naß

Sie Zschilpen froh des Tages Kurzweil keck
Und ach die Täubchen zärtlich gurteln
Immer nur an heilgen Friede denken

Wenn denn will ich auch friedlich sein
Und mancher Habicht Sperber Falke Adler
Sind mir nicht Räuber doch geistger Höhe Boten

 

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.