Archiv für den Monat Februar 2019

Natur

Standard

 

 

Der Regen klopft an Deine Fensterscheiben
Lass Ihn herein und Weine mit Ihm

Die Sonne lacht Dir ins Gesicht
Lass Sie in Dich hinein und Lächle

Der Sturm zerrt frech an Deinen Kleidern
Zeige Dich Ihm wahrhaft nackt

Die Erde bebt das Du erschauerst
Lass Dich erweichen und ergreifen

Vulkane sprühen feurig Ihre Glut
Sei Du am Brennen und alles wird gut

 

 

 

 

 

 

 

 

Werbeanzeigen

Der Strahl

Standard

 

 

Die Sonne und Ihr Licht
Du bist ein Strahl von Ihr
Vergiss Es nicht

Beide gesandt auf diese Erden
Zu leuchten das Es lichtvoll werde
Erinnere vergewissere Dich

Der Mond mit Seinem fahlen Schein
Der bist Du nicht so ganz allein
Gefangen hier im Wahn

Die Sterne funkeln wie Geschmeide
Du bist der Schöpfung Krone Diamant
Und stellst Dich in das Lichtermeer

So funkelst Du allüberall
Wo Du auch stehst und gehst
Für mich und Dich lichtvoll einher

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Fremde

Standard

 

 

Ein Fremder der bei sich Zuhause
In Seinem Land kein Fremder ist
Betrat eines der Großen Steinhäuser

Und da Er der Sprachen kundig ist
Vernahm Er eines Priesters Rede
Denn hier geschah ein Gottesdienst

Du sollst Gott über alles lieben
Und Deinen Nächsten wie Dich selbst
Der Fremde war darin vertraut befremdet

Denn wenn ich mich nicht selbst liebe
Also dann Dich auch nicht
Und das Göttliche

So setzte Er sich in die Füßgängerzone
Auf eine leere Obstkiste mit einem Schild
Bitte liebe mich wie Dich selbst

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das letzte Aufgebot

Standard

 

 

Heute erleben wir der Zeiten Enden Wende
Denn gestern gestern schon begann Unendlichkeit
Und morgen ja morgen begrüßen wir die Ewigkeit

Der Zeiten Herrscher Sklavenheer
Flieht in der Seelen geistger Schlacht
Obwohl kein Schuss kein Schwert

Sie je mehr fällt und niederstreckt
Wo Finsternis verdunkelnd unterdrückte
Erstrahlt der leuchtend Neue Morgen

Staunende Zeugen inmitten der Weltennacht
Die entrückten verzückten Verrückten
Feiern freudig kosmischen Fasching Karneval

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Spinner

Standard

 

 

Ein Mensch was immer das sei
Ein Göttlich Wesen allemal
Und Spinner ganz gewiss

Sah dem Treiben der Menschen zu
Beobachtete genau Körpergebärde
Jede Geste Minenspiel und Stimmlage

Dann stellte Er sich an den Platz
Im Herzen der Stadt und sprach davon was Er sah
Die Menschen schüttelten den Kopf

Einer zeigte einen Vogel
Als wären Vögelein verrückt
Murmelten Kommentare zu Ihresgleichen

Dann schrie Er die letzten Wahrheiten hinaus
Doch Sie schimpften Ihn einen Verschwörungstheoretiker
Dann riß Er sich die Brust auf

Und hielt Sein blutendes Herz
In den bebenden Händen gen Himmel
Er sei ein Verrückter stehe unter Drogen

In den Medien erschien nichts davon
Auf seinem Grab stand nur ein Standardholzkreuz
Unbekannter Toter gestorben 21.Februar 2019

 

 

 

 

 

Das Vöglein

Standard

 

 

Ein Vöglein sitzt auf einem Zweige
Und singt ein wunderschönes Lied
Das Lied spricht von der Erden Schwere
Der Klang von Himmels lichten Höhn

Wehmütig sitzt eine Katze unten
Schielt sehnsüchtig hinauf hinan
Da kommt ein Hündchen mit wedelnder Rute
Will Spielen mit der Katze dann

Das träumend Tier flieht jäh verängstigt
Auf des Baumes Stamm und Ast
Der Liedersänger so erschrocken
Sieht sich urplötzlich als ungebetnen Gast

Die Moral von der Geschicht
Singst Du ein Freudenlied
Vergiss die zarte Sehnsucht nicht
Das alles Leben sei in Fried

 

 

 

 

 

Beim Arzt

Standard

 

 

 

Am Empfang freundliche Heilungsengel
Die Plastikkarte und der Rechner stehen zwischen uns
Im Wartezimmer gelangweilte Unerwartete

Zeitschriften in denen viel steht buntbebildert
Die doch nur Unwesentliches beschreiben
Eine Wachsblatttopfpflanze etwas Kinderspielzeug

Herr Müntelmeyer bitte und gleich empfängt mich
Der ohne weißen Kittel Arzt Grüß Gott wo fehlts denn
Was kann ich für Sie tun

Also ich habe da so eine Beschwernis
Ja und das soll weg soll geheilt werden
Und was glauben Sie hat dies bewirkt

Nun Bakterien oder Viren was kann ich dafür
So so Sie sind das blinde Opfer böser Mächte und Kräfte
Wie das leben Sie ungesund ernähren sich schlecht

Denken dunkle Gedanken empfinden andere kränkende Gefühle
Sind zum Platzen Wütend hegen Angst vor Ihrem Chef
Hassen Ihre Frau oder verachten sich selbst

Da kann ich Ihnen nur empfehlen Ihr Denken
Und Gefühlsleben selbst gesundend zu heilen
Schenken Sie sich erstmal einen Frühlingsblumenstrauß adieu