Archiv für den Monat Juli 2018

Schön

Standard

(ursprünglich ohne Titel)

 

 
Zufriedenheit ist die größte Wundertäterin.
Sie verwandelt Wasser in Wein,Sandkörner in Perlen.
Regentropfen in Balsam,die Armut in Reichtum,
das Kleinste ins Größte,das Gemeinste ins Edelste,
die Erde in ein Paradies.
Schön ist das Herz,das in all seinen Regungen
mit sich selbst im reinsten Einklang bleibt,
schön ist das Leben,dessen Taten untereinander
vollkommen übereinstimmen.

Kaspar Hauser

gefunden in dem neu erschienenem Buche

..aber dass es
den Winter nicht selber friert

Literarisches und Vorträge
zu KASPAR HAUSER
von meinem Freund  dem Gründer und Intendantem der
Ansbacher Kaspar Hauser Festspiele
Eckart Böhmer

täglich vom 29.Juli bis 5.August
Du bist hierfür herzlich eingeladen

Eckart ist diesjähriger Empfänger des Kulturpreises der Stadt Ansbach
Dankbar würdige ich hiermit Seine Arbeit
Hans Joachim Antweiler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Werbeanzeigen

Welten

Standard

 

 

 

Meine erste Welt
War der Schoß
Meiner Mutter Leib

Dann geboren
Von Mutter Erde selber
Kindheitsparadies im Hinterhof

Entrückt wie einer Zwiebel Schale
Schicht um Schicht der Jugend
Flammend Kraft und Ungestüm

Die Welt zu ändern umzubauen
Die alte welke Zwiebel die sie war
Mit Ihrem Neuen Keim zuinnerst

Dann Sucher Schale
Haut und Häutchen
Schicht um Schicht

Wo ist das Zentrum
Jener tiefste Quell
Des Herzens Wesenskern

Ob Schule Kaserne Kaufhaus Basar
Friedhof Schlachthof Krankenhaus
Alter still gelegter Ludwigskanal

Die Kindheit ging verloren
Auf das erstirbt wodurch
Der Mann geboren

Der ich wer bin ich
Soll darf
Und kann ICH sein

Viele Welten wirr allumher
Und jede will die Eine sein
Zeitgleich am selben Ort

Geflohen gerettet aus Kirche
Synagoge Tempel und Moschee
Hier in Deinem Herzern
Geliebte Geliebter Du

 

 

 

Für Semra Polat dankend
Und Mevlana Celaleddin-i Rumi

 

 

 

 

 

 

 

Das Tier in mir

Standard

 

 

 

Ja ich habe Federn gelassen
Im Laufe der Jahre
Bin aalglatt wie ein Fisch

Und widerborstiger Eber
Freue mich pfauengleich
Jeglicher Schönheit

Kann gesprächig gackern
Wie ein eigelegtes Huhn
Krähe kammgeschwollen

Manche Wahrheit in die Welt
Und gluckse vor Vergnügen
Über offenkundige Eitelkeit

Manches hatte mich gewurmt
Und eulenhaft erforschte ich
Die Finsternis verdunkelten Lichts

Überblickend darf ich Adler sein
Denn Geier war ich längst gewesen
Als Löwe gähnend brüllt sichs still verhalten

 

 

 

 

 

Der Film

Standard

 

 

Aufstehen Körperpflege Frühstück
Anfahrt Terminkalender Arbeit
Essenspause Arbeit Zeitruck Gewinn

Feierabend ohne irgendetwas
Das des Feierns wert
Selbst die Freie Zeit

Ist befangen von Terminen
Projekten Zielvorgaben
Drohenden Konsequenzen

Das war die falsche Filmrolle
Die Neue Endlosrolle
Gerade legst Du Sie ein

 

 

 

 

 

Lieben

Standard

 

 

Schrei nach Liebe
Ein Musikliedtitel
Und ein Hilferuf

Gleich nach einer Ware
Eines verlorenen Dinges
Objekt der Begierde

Wird Sie da
Hier und dort
Bei Ihr bei Ihm gesucht

Liebe ist ein Ozean
Ein Meer aus Feuer
In das Du verbrennend springst

Nur einmal davon getrunken
Lächelnd betrunken vom Wein der Liebe
Sie selber wirst und bist

 

 

 

 

Tierisches

Standard

 

 

Majestätisch wie der Löwe sei
Und klug wie die Schlangen
Weise wie der Eule Wesen ist

Erhaben schwebt der Adler in den Lüften
Freudig wie ein gackerndes Huhn erweise Dich
Geschmeidig wie ein Fisch im Wasser Du

Und tiefgründend wie ein Regenwurm
Höheres tragend wie das Pferd den Reiter steht Dir gut
Schildkrötengleich in ruhiger Gelassenheit

Schönes wirke wie des Pfauen Blumenrad
Und sangesfroh der Nachtigallen eine
Katzen Zärtlichkeit und dem Hunde Hingabe ehrt

 

 

 

 

O Ihr Kinder

Standard

 

 

 

O Ihr meine Kinder
Ja ich habe die Welt bereist
Und das Leben erforscht

Gerade zurückgekehrt
Von jener Reise zu mir
Ist mir das Herze übervoll

Was habe ich Euch an Schätzen alles mitgebracht
Wisset und gründet fest wie ein Baum je in der Erde wurzelt
Seid luftig leicht geschmeidig wie Es des Himmels Wolken sind

Kein Gold kein Silber Edelgestein
Doch den Geist Er brennt in Dir in mir
Und der Seele Lebensstrom fließt gleich dem Nile in Ägyptenland

O Ihr Kinder mag auch mein Leib gealtert
Erfrisch gleich einem Bade unsterblich ist die Seel
Der Geist jenes feurig ätherische Element ist Dir ewiglich allhier

 

 

 

 

Das Fest

Standard

 

 

 

Der weise Narr Mulla Nasrudin
Hatte eines himmlischen Tages
Denn alle Tage schenkt uns der Himmel

Die Nächte Mutter Erde
Da wir im Schlafe
In Ihrem Schoß himmlisch geborgen sind

Die zündende Idee
Ein Großes Fest für Alle zu geben
Ab jenem Suhurat Moment

Stand Er brennend in Flammen
Und Sein Weib hatte alle Hände voll zu tun
Ihn am Verbrennen zu hindern

Da Mulla Nasrudin mangels geigneter Öffentlichkeit
Nicht Alle Menschen erreichen und einladen konnte
Kamen eben nur die die Er kannte zur angesetzten Stunde

Dann um Mitternacht als Er die Gäste verabschiedete
Und Sein Weib glühte wie ein nächtlicher Meteor
Sah Nasrudin zum Himmelszelt hinauf

Und weinte herzergreifend denn so viele Menschen
Wie Sterne dort oben kannte Er überhaupt nicht
Seitdem feiert Nasrudin jede Begegnung
Jeden Neuen Menschen in Seinem Leben als ein Fest

 

 

 

 

Kunst

Standard

 

 

Wenn Du mich berühren willst
Dann sprich sei Es auch wortlos
Und ich habe nicht gesagt unterhalte mich

Wenn Deine Sprache literarisch ist
Liegst Du vor mir wie ein offenes Buch
Und ich lese Dich Vertrauen

Ich schaue Dich an staunend
Du ein lebendiges Gemälde
Portrait allemal Stillleben manchesmal

Himmlisch bist Du mir
Denn Deine Gedanken erschaffen Atmosphäre
Die ich atmend spüre fühle