Archiv für den Monat Oktober 2017

Der Fremde

Standard

 

 

 

Ich irrte durch die Straßen der Stadt
In einem längst vergessenem vertrautem Land
In jener und dieser Welt
Zeitverloren namenlos

Ein spielendes Kind fragte mich
Woher ich käme wer ich sei
Und um Es nicht zu ängstigen
Kam die unüberlegte Antwort
Aus dem Paradies

Da nahm Es mich bei der Hand
Und sprach
Ich bin Dein Herzensengel
Gehen wir wieder zurück
Gemeinsam vereint hinein
Dorthin da immerwährend
Heimat ist

 

 

 

 

 

 

Wahnsinn und Liebe

Standard
Wahnsinn und Liebe

Liebender Thomas

Eine frohsinnige ekstatische anrührende
weise geniale verspielte tragische freudige….
Wahre Geschichte
Von Dir Selbst oder durch Dich hin

dankend
Dir Joaquim von Herzen

Herz & Verstand

Die Geschichte vom Wahnsinn und der Liebe

Eines Tages entschloss sich der Wahnsinn, seine Freunde zu einer Party einzuladen. Als sie alle beisammen waren, schlug die Lust vor, Verstecken zu spielen.

„Verstecken? Was ist das?“ fragte die Unwissenheit.

„Verstecken ist ein Spiel: einer zählt bis 100, der Rest versteckt sich und wird dann gesucht“ erklärte die Schlauheit.

Alle willigten ein bis auf die Furcht und die Faulheit.

Der Wahnsinn war wahnsinnig begeistert und erklärte sich bereit zu zählen.

Das Durcheinander begann, denn jeder lief durch den Garten auf der Suche nach einem guten Versteck.

Die Sicherheit lief ins Nachbarhaus auf den Dachboden, man weiß ja nie.

Die Sorglosigkeit wählte das Erdbeerbeet.

Die Traurigkeit weinte einfach so drauf los.

Die Verzweiflung auch, denn sie wusste nicht, ob es besser war sich hinter oder vor der Mauer zu verstecken.

„…98, 99, 100!“ zählte der Wahnsinn.

„Ich komme euch jetzt suchen!“

Die erste, die…

Ursprünglichen Post anzeigen 159 weitere Wörter

Hymne an Christus

Standard

 

 

 

Oh was haben sie aus Dir gemacht
Einen gefolterten Leichnam am
Kruzifix abschreckend ja abstoßend
Sadismus und Gewalt verherrlichend
Töten glorifizierend

Du Der Du aus lichten Höhen
Hinabgestiegen auf den dunklen Erdenplan
Handwerker ist jener der Dich inspiriert
Trug für Jahre drei an Zahl
Selbst Ihn Joshua haben sie
Zu einem  Jesulein zuckersüß entstellt

Du der Mißbrauchten Trost
Heimat den Verstoßenen
Vater den geistig Waisen
Mutter den Mitfühlenden
Bruder den Verfolgten
Sohn den Freudigen

Ahriman und Luzifer
Dir zugesellt
Hassender Widerwille depressive Ohnmacht
Und intellektueller Hochmut
In Ihrem Schattensein

Verwandelst Sie in starken Mut
Jenseits bockiger Zweihörnigkeit
Einhorn aller Kinder Freund
Diamante Geisteswahrheit
Geadelten Denkens
Reiner Herzvernunft

Zumutung heute mehr denn je
Zuversicht den Mutlosen
Sonnenphilosoph den Wahrheitssuchern
Lichtgold allen Mondsüchtigen
Vollführst Du einen Freudentanz
Auf dem Peterplatz zu Roma
Geliebter Amor Du

 

 

 

 

 

Die Liebenden

Standard

 

 

 

 

Wo bist Du
Schöne Geliebte

Geliebter am Himmel
Sonnengleich

Wie gelange ich zu Dir

Nimm einen Lichtstrahl
Er führt Dich zu mir
Sei selber Licht

Wie ich in Dir
Strahl und Glanz
Sind wir auf ewiglich vereint

 

 

 

 

 

 

Mysthische Ekstase

Standard

 

 

 

Früher als Knabe Jugendlicher
War ich Langstreckenläufer
Hetzte mein Dreigangfahrrad
Tauchte im Hallenbad bis zur
Schmerzgrenze der Atemnot

Versuchte LSD erbrach auf Haschisch
Sexuelle Wonnen Kaffee und Nikotin
Tanzte Derwisch noch nicht
Zu Souldiscorythmen

Hörte exzessiv Musik
Von Beethoven bis Bach
Arbeitete bis zur Erschöpfung
Überreizte die Nerven
Durch Schlafentzug
Redete stundenlang
Über Gott oder was ich dafür hielt
Und die Welt die ich erlitt
Jedoch nicht verstand

Opium Kokain und ähnliches
Zu nehmen bewahrten mich
Schützende Engel

Tanz und Schreiben
Beides Ausdruck
Gewänder des Liebens

Jeder Blick Gedanke und
Gefühl beben zittern
Brennender Wonne Pein

 

 

 

 

 

 

Aus der Liebesschule

Standard

 

 

Heute durfte ich lernen
Wenn Du lieb bist
Bist Du harmlos und alle Zeitgenossen finden Dich sympathisch

So Du lieb hast
Finden dies alle Angepassten nett angenehm und schön

So Du liebst eine liebende Seele allem hin verbunden
Bist Du für alles Lieblose Angstbesetzte gefährlich
Und den zarten offenen Seelen Trost Stütze und Segen

 

 

 

 

Weltenweh

Standard

 

 

 

Ach schöner Blumen Pracht
Sonne Lebensspenderin
All Du buntes wimmelndes Getier
Erdenkind das ich hier bin

Was um mich her
Finde fühle ich in mir
Nur was Weltenmutter an Ihren
Prallen Brüsten spendet
Sei zu wenig klagen Sie

Enger Herzen Sicht benebelt
Sonnenlicht gleich tiefer Nacht
Väterlich das Universum
Je nur immer ist auf Lieben ausgedacht

 

 

 

 

 

Oh

Standard

 

 

 

Oh wie staunte ich allhier
Als ich auf dem Planeten Erde Kind
Ob all der Rätsel und Wunder
Alter Götter himmlischer Kunde
Blumen und Getier

Ach wie erschrak ich Jugendlicher
Auf dem Erdenplan geworden
Über all das Leid und Schmerz
Angst und Lügenkriege
Brachen manches Herz

Ei wie freute ich mich in der Welt
Endlich erwachsen Lieben
Entdecken zu dürfen das gefällt
Welch ein Segen

 

 

 

 

 

 

Leben

Standard

 

 

 

 

Sturmgepeitscht wogte mein Lebensschiff
In aufgewühlter See
Der Mast gebrochen
Das Ruder entzwei
Der Kompaß über Bord
Die Mannschaft meuternd dessertiert ertrunken

Dann bevor das Schiff versank
Sprang ich in die wogende See
Fand mich auf einer einsamen Insel wieder
Von milden Lüften umfächelt

Heute ist Windstille
Und ich höre einen Ton
Ja Melodie ein Lied

Von wem woher
Von Liebe singt es mir
Aus meinem Herzensquell