Alles

Standard

 

 

 

 

So viel
Welch ein Reichtum
Jeder Tag ein Geschenk
Und die Nacht jenseitsenthüllt
Schenkt mir Ihre Träume noch

Ausgespannt wie eine Brücke
Hin über Leben und Tod
Der nur ein erneutes Erwachen
Drüben im Ahnenland
Der Götter Welt

Zeitreisende Du und ich
Ziehen wir mit leichtem Gepäck
Nur etwas Schicksal
Brot zur Not
Und Wasser des Lebens
Abends den Wein der Liebe

Tanzen um das Feuer
Sehnsuchtsgenährt
Spielen Freude und Begeisterung auf
Die allliebende Trauer singt
Das mir Perlen aus den Augen kullern
Lachend verwschenke ich Sie

Reichtum macht freigiebig
Selbst die Sonne
Trinkt die Dunkelheit der Nacht

 

 

 

 

 

 

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.