Die Königin

Standard

 

 

 

 

Ich die Gemahlin des Königs
Er meine Sonne
Ich Sein Mond
Lustwandle in den Palastgärten
Inmitten der prächtigen Blumenschar
Plätschernder Brunnen und duftiger Wohlgerüche
Wie kann Ich meiner Dankbarkeit Ausdruck verleihen
Da all dies mir das geliebte Volk verehrt gewährt
Botin bringt mir den Kulturminister herbei

Ehrwürdige Königin was ist Euer Begehr
Hört den Erlass die Schulen sind geschlossen vor aller Pflicht entbunden
Freien Willens dürfen der Kinder Schar sich die Fächer selber wählen
Wann Sie kommen wohin Sie sich geneigt fühlen
So oft so selten Sie danach Bedürfnis verspüren
Die kopflastige Schulstrenge weicht der künstlerisch praktisch musischen
Und das Denken will fortan sich mit dem Fühlen vermählen zur Herzenstat
Geht Ihr seid entlassen und verkündet dies allem Volk

Botin vernehmt meine Weisung die Gesundheitsministerin möge mir hergerufen sein
Edle Königin was darf ich für Euch tun
Vernehmt die Neuerung die sich mir anvertraut
Werdende Mütter sind unser Schatz sie gebären ab sofort nicht mehr in der Rückenlage
Die der Natur widrig fortan in der Hocke wie die Völker von Anbeginn
Ihre Füße auf dem Laib von Mutter Erde und die Ärzteschaft wird allein von Freiwilligen Gaben genährt die Heilmittel beglichen wenn sie geholfen andernfalls Bleinben sie unerstattet
Geht und setzt diese Neuerung unmittelbar im Reiche um

Botin führt mir die Beauftragte der schönen Künste zu
Den Kindern vorrangig undd allen Erwachsenen gleicherweise ist das Erlernen der Sangeskunst und eines Instrumentes unentgeltlich zu gewähren
Desgleichen sind Studios Atelies für Malerei Bildhauerei Theaterspiel und Poesie
In allen Landen genügend an Zahl für die freie Nutzung und Unterweisung aller Menschen einzurichten
Setzt diesen Erlass direkt um und sorgt für Ausstellungen Theaterfeste und Lesungen Nebst Musikabenden über die Woche verteilt zu aller Erfreuung und Erbauung
Geht Ihr seid gesegnet

Die Königin atmete tief durch und blickte nach rechts denn dort schritt Ihr Gemahl
Lächelnd an Ihrer Seite
Die Nachtigall sang und Sonne und Mond standen zeitgleich am Himmelszelt vereint

 

 

 

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s