Der Gasthörer

Standard

 

 

 

 

Da ich mit einer Lebenslüge aufwuchs
Und ein Familiengeheimnis atmosphärisch war
Trieb diese Urerfahrung mich alsbald zur unumschränkten
Wahrheitssuche auf allen Gebieten des Lebens und des Todes

Heute bin ich Gasthörer der Philosophischen Fakultät
Jener Domäne der sich Geisteswissenschaftler nennenden

Das heutige Thema in der offiziellen Presselandschaft und den Rundfunkmedien
Immer wieder in anklagender mißmutiger Weise gestriffene
Ungelöste Rätsel der Theodizee

Des Urprunges und der Notwendigkeit des Leidens
Als Angriff auf das Göttliche es zuzulassen

Der heutige Professor weit davon entfernt unabhängig zu sein
Bezieht sich auf die kirchliche Moral von noch weitgehendst
Alttestamentarischen Unrechts und Bestrafungsideen
Er ist Theologe

Ja Leibnitz als Knabe hatte ich eine Silbermünze mit
Seinem Bilde ich werde unkonzentriert schweife ab
Bin ich müde unausgeschlafen oder überfordert mich
Das Thema Bilder steigen in mir empor das Reden verwischt
Wie die Tropfen eines Sommergusses auf ein Dach

Folterszenen Gräuel aus Literatur Kirchenskulpturen wie
Der pfeildurchbohrte Sebastian und das Grundgesetz verbietet
Gewaltverherrlichende Darstellungen all die Marterl in den
Fluren Bayerns diese SM Inszenierung der gefolterten Leiche Jesu
Kleine Kinder an der Brust Mariens und das Du sollst nicht töten
Wir drittgrößte Rüstungsexportnation
Liebe Deine Feinde der Urpazifist und sommersonnige Wiesen

Ein Bächlein Vogelgesang Da steht urplötzlich Kali
Die Indische Todesgöttin und Shiva auch Luzifer mit
Einem lichten Engel sprechend als im Tiefflug ein
Düsenjäger über die Szene rast und ich erwache

Gibt es noch Fragen räusperndes Rascheln und Schweigen
Ja hier ich war stellenweise etwas unkonzentriert
Hatten Sie die Reinkarnation erwähnt wenn nein können
Sie zu den wiederholten Erdenleben und dem Karma etwas sagen

Ja gut danke Eine dem asiatischen entstammende Lehre der
Wiederholten Verkörperungen der Seele im Buddhistischen
Kulturraum ebenfalls verbreitet dem Jüdischen selbstverständlich
Obwohl durchaus im jüngeren Christentum geläufig
Kaum thematisiert so fragen die Jünger Jesus
Wer denn Johannes der Täufer sei und Er antwortet
Es ist Eliha der einstige Prophet

Allerdings muss ich hier offen gestehen hat die Kirche
Dieses Urwissen 400 nach Jesu Geburt auf einem Konzil
Abgeschafft und das Dogma der Einmaligkeit des Lebens
Beschlossen

Ja sehen Sie Herr Professor wie will denn eine Gerechtigkeit
Ohne die Möglichkeit zeitüberbrückenden Ausgleiches wirken
Und in dieser Verständnislücke wuchern Pessimismus und Resignation

Deren Folgen Atheismus und agnostische Gesinnung sind
Und die verständliche Infragestellung ausgleichender Schicksalsmacht
Wendet sich unweigerlich an Gott wohlgemerkt den der Kirchen

Nun das ist ein weites Feld um mit Arthur Schnitzler zu schließen
„Die Seele ist ein weites Land“ meine Damen und Herren ich habe
Im Anschluss noch einen Termin und bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit
Das Thema der nächsten Vorlesung ist Freiheit
Grüß Gott und auf Wiedersehen

 

 

 

 

Advertisements

»

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s