Archiv für den Monat Januar 2017

Ritter Tod und Teufel

Standard

 

 

 

 

Als in Nürnberg geborener Mensch
Ist mir der Holzschnitt Albrecht Dürers
Seit Kindheitstagen faszinierend vertraut

Die Angst vor dem Tode
Ist die Angst vor dem Leben
Denn der Tod gehört zum Tage
Wie der Schlaf und die Nacht

Der Teufel ist jener Schatten verkörperter
Verdichteter Angst vor dem Gott der Kirchen
Dem Versagen als Ritter und dem
Als Strafe gedachtem Tode den Es letztlich
Gar nicht gibt nur die Form das Kleid
Die Bühne auch die Rolle wechseln stets

Von Tag zu Tag
Von Leben zu Leben
Von Wiedergeburt zu Neuem Sein

Was bleibt ist bist Du
Der edle Ritter
Beschützer der Schwachen
Kinder und Frauen

Der der Wahrhaftigkeit dient
Und der Gerechtigkeit verbürgt
Mit Seinem geistigen Schwert
Angst von Lieben trennt

 

 

 

 

 

Himmel & Hölle

Standard

 

 

 

 

Als Kinder spielten wir
Himmel und Hölle aus Papier
Das Fegefeuer gab es auch
So wars der alte Kirchenbrauch

Erwachsen die wir uns nun wähnen
Erscheint solch Kinderkram zum Gähnen
Jedoch näher und ganz nah betracht
Kind und Erwachsener kein Unterschied gemacht

Den Kindern wurd es beigebracht
Erwachsene haben das Leben zur Hölle vermacht
Ich war im Feuer fegte eifrig hie und da
Jetzt gar im Himmel seh ich hell und klar

Die Angst hat dieses Spiel erdacht
Und Ängstlichkeit das Zwischereich
Die Himmel sind den Liebenden gelacht
Wohl dem der wieder kinderleicht

 

 

 

 

 

Tür und Tor

Standard

 

 

 

 

Wenn all die Falltüren geschlossen
Die Bunkertüren verklemmen
Alle Tressore decodiert
Die Folterkellertüren versperrt
Und die Schlupflöcher geschlossen sind

Dann weil das Portal geöffnet
Die Torflügel weit offen stehen
Das Licht durch Dich
Die Bühne der Welt betritt

 

 

 

 

DAS GÖTTLICHE & ICH

Standard

 

 

 

 

 

Heute hörte ich im Rundfunk eine Frau sprechen
Ich entscheide aus dem Bauch
Also ist das Höchste für Sie
Ihr Bauch Ihr Zentrum Kraftquell Gott

Andere hörte ich sprechen
Ja ich denke mir
Also ist Ihr Kraftquell Ihr Zentrum
Die Intellektualität ein Hirngott

Manche Menschen bekennen Sich und Ihre Handlungen
Als aus dem Herzen heraus
Das nenne ich das Göttliche ICH

Atheisten sind in der Gottesleugnung Gläubige
Denn was Es gar nicht gibt brauche ich nicht in Abrede stellen
Viele wissen noch nicht das Sie nur den abstoßenden rächenden
Alttestamentarischen Herrn meinen der mit Jesu Baba aramäisch
Väterchen auf das Verwirrenste hin durch die Kirche an das
Neue Evangelium Die frohe Botschaft geklebt wurde

Kirchengläubige sagen Ihr Gott ist der wahre
Und meinen den Katholischen
Protestanten protestieren gegen Sie
Und meinen der Ihre sei richtiger
Andersgläubige werden als Heiden abgetan

Die Juden kennen nur Ihren Rassegott den Herrn Jahwe
Adonai Elohim Zabaoth denn Er ist nur für Sie da
Und Sie sind Sein auserwähltes Volk
Alle übrigen sind Goj Ungläubige

Im Islam ist Allah der einzig wahre Gott
Und Andersgläubige Ungläubige

Im Urchristentum sind alle Menschen die lieben
Geliebte des VaterMutter

Das ICH eines jeden Menschen ist energetisiert abhängig bedingt
Weil daraus erklärlich welches seine Gottesvorstellung ist
Sein höchstes Ideal des Liebens über sich und den Tod hinaus

So gibt es Bauchgottanbeter Hirngottverehrer
Und Herzensliebende
Denn was anderes denn Lieben ist jegliche Göttlichkeit
Und welches ist Ihre Stätte Ort
Ein Tempel Synagoge oder Moschee
Eine Kathetrale oder Kirche

Die Vertreter der mächtigsten Weltreligionen
In Gesprächsrunden lügen
So Sie erklären den selben Gott anzubeten

Das Ego ist eine Identität der Angst
Das ICH die Seinsübereinstimmung in Liebe

Dein Göttliches ICH wohnt im Herzen
In keinem Haus aus Stein
Mag es geweiht geschmückt und prächtig sein

Gott ist Liebe
Und an Ihren Werken erkennst Du wes Geistes Kind sie sind

Wer Es verstehen kann der möge Es verstehen
ICH bin der ICH bin

 

 

 

 

 

 

Die Krise der Gegenwart eine Identitätskrise

Standard

 

 

 

 

ICH WER IST DAS
Hat die bisher größte gefällt mir Beteiligung
Durch Euch 13 erhalten
Gleich hinter HEIMAT mit 11 Sternchen

Danke

Hierin ist erkennbar das uns die Identitätsfrage
Untrennbar mit dem Heimatgefühl am stärksten beschäftigt

Wenn ich noch nicht in mir beheimatet bin
Bin ich mir selber fremd
Und im Umkehrschluß auch Dir
Weiß nicht wer was und wie ich bin

So ich mir Der Fremde bin
Bin ich zugleich unbehaust obdachlos
In manch seltenen Gesprächen im Rundfunk erlauscht
Stellt ein Mensch klar und kühn fest das der Hauptkonflikt
Der Gegenwart die Identitätskrise des Menschen ist

Nun sei ich eine Lehmschöpfung der Elohim nach der Jüdischen Genesis
Ein Zufallsprodukt des Universums nach dem angeblichen Urknall
Eine aminosäuerige Zufallsmutation der atheistischen sich
Naturwissenschaftler nennenden Professorendoktorengötter

Oder ein Göttlicher Geist
Der in einer Seele begeistert
Beschlossen hat in einem Körper
Die Erfahrung als Mensch
Auf der Erde zu erleben

So ist meine Heimat das Göttliche
Meine Identität Göttlich
Ich bin Geist
Ich wohne in einer Seele
Ich habe einen Körper
Bin er jedoch dadurch nicht
Da ich ihn nur zeitweilig bewohne
Gleich einer Mietwohnung
Als Gast auf der Erde
Doch kein wirklicher Erdenwurm
Verzeih Erdling nur

Zusammengefasst
Kurz gesagt
Bin ICH LIEBE
Wohnhaft im Herzen

In Mir
In Dir
Wir

 

 

 

 

 

 

 

Lehrer und Schüler

Standard

 

 

 

 

Schüler Was ist der Sinn des Lebens
Lehrer Der dem Du Ihm gibst

Wer bin ich
Sie haben aus Dir DAS gemacht was ihnen dienlich ist
Wenn Du das erkennst kannst Du augenblicklich werden wer Du bist

Welchen Sinn soll ich meinem Leben geben
Was liebst Du das tue
Sei es
Möge Es heute dies morgen das übermorgen jenes sein

Was ist Liebe
Das was die Sonne Dir Tag für Tag ist

Gibt Es Gott
Gibt Es Dich
So gibt Es auch das Göttliche

Was ist dieses
All jenes was Du nicht noch nicht nicht mehr bist

Wie kann ich dazu gelangen
Wie gelangst Du an das Ziel Deiner Urlaubsreise
So auch hier Du verläßt Deiner Gegenwart Ort und begibst Dich
In das Jetzt des überall und nirgendwo

Gibt Es den Tod
Gibt Es das Leben so auch den Schlaf
Hat der Tag Seine Nacht so das Leben Sein Jenseits
Körperfrei doch körperlich
Wie die Rose schön doch Ihr Duft
Muss Sie schon verlassen haben auf das Du Ihn äthärisch nun vernimmst

Gibt Es Schuld
Sie ist die zweite Komplitzin der Angst nach der Lüge
Doch gibt Es Verantwortung die Freundin der Liebenden

Eine Hölle
Das ist nur der Schmerz die Pein nach dem Verlassen
Des Körpers all das zu erleben wo Du nicht geliebt hast
Und Lieben abgewiesen hattest

 

Sind Engel Wirklichkeit
Ist das was Sie Natur nennen doch nur die große Unbekannte X
In der Mathematik dafür stehend das unsichtbare Wesen in den
Nächsthöheren Schwingungsfeldern für uns Ihre wunderbare Arbeit leisten

Was soll ich tun um erleuchtet zu werden
Leuchten

Gibt es Freiheit
Sofort wenn Du befreist

Ich danke Dir
Ich bitte Dich

Du bist Ich
Und Ich bin Du
Du führtest nur ein Selbstgespräch
Dein Spiegel war ich nur

 

 

 

 

 

Heimat

Standard

 

 

 

 

Nach der Kindheit
Verließ ich gerne ja fluchtartig befreit
Meine Geburtsstadt Nürnberg
Das enge Mutterhaus

In der Hugenottenstadt Erlangen
Die letzten Hippies
Wohngemeinschaften Studenten Gammler

Doch innerlich noch immer unbehaust
Ungeborgen weltverloren Reisender
Suchender ständig unterwegs

Dann Inseln Oasen Rastplätze
Vielerlei Art seelisch geistig

Süddbayern ein historisch geschichtsträchtiges Land
Der Ruch von Süden Saharawinde sommerlich gebräunter Staub
Hoch in den Wolken über die Alpen verweht

In Dir bin ich Zuhause
In Deinen Augen sehe ich Fenster
Dein Mund die Türe
Da Du hervortrittst mich zu bewillkommnen
Und Dein Ohr ist jenes Schlafgemach
Da Worte Sprache tief empfangen
Schwanger werden Kindersegen bringend
Dir und mir

In Deinem Herzenswohnzimmer sitzen wir
Bei Kerzenlicht
Und alles kommt mir vor
Als seis ein Traumgedicht

 

 

 

 

 

 

Zuflucht

Standard

 

 

 

Kein Zaun
Weder Mauer noch Überwachungskameras
Trennen Dich davor

Auch keinen Schlüssel oder Code bedarfst Du
Noch ein geheimes Losungswort

Weder Ausweis noch Eintrittsgeld
Keinen Anzug mit Krawatte
Oder das kleine Schwarze noch

Jeder ist willkommen
Niemand wird abgewiesen
Kein Schild und Verbot

Der Palast der Liebe
Steht immer offen
Wo

Herzstraße sieben
Gleich in Dir