Wer bin ich

Standard

 

 

 

 

 

Wer ich bin
Was für ein Unsinn
Dies zu fragen
Schafft nur Unbill
Meint wer sich selber weit
Und fern noch ganz verloren ist

Ich bin ein Pflänzchen das
Durch den Asphalt sich sachte schiebt

Das zerbrochene Glas
Für das kein Kind gescholten ward

Ein silberner Kaffeelöffel
Auf dem Terrassentisch den die Elster
Glitzernd in Ihr Nest entführt

Ich bin der Hundehaufen an der Straßenecke
Schlichtes Stoffwechselprodukt
Unterpfand einer Liebesbeziehung
Von Mensch und Tier

Ein Saatkorn das unter einem Stein
Zu liegen kam
Nie aufgehen wird
Einem musste Es ja doch geschehen
Dort träumend sinnend sehnsuchtsfrüchteschwer

Ich bin ein Gewesener Werdender und doch
Nur dieser einzigartig heilig ewge Augenblick

Eine Fragenquelle und ein Antwortmeer

Das Auge trunken immerda von all dem Licht

Was ich nicht bin das gibt Es nicht
Und wenn Es alles gibt
Dann ists in mir und ich in Ihm

Selbst wenn ich etwas nicht sein wollte
So bin ichs doch denn Feind und Angst
Sind Komplizen nur

Ich bin eine Blume
Die keines Menschen Auge je gesehn
Kein Tier verzehrt
Und doch hab ich geblüht
In Sonnendank geduftet
Ja selbst geglüht als eine Biene
Mich summend hat besucht

Ich bin ein Stein
Scheinbar einsam und allein
Doch weise an Geduld und treuem Sein
War Berg war Fels
Und werde Sand einstmals
Zu Staub verwehn in weite Fernen
Des Fliegens Kunst erlernen

Zuletzt bin ich nur Du
Und wir zusammen eins
Auf einer märchenhaften Reise

 

 

 

 

 

 

Advertisements

»

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s