Archiv für den Monat März 2016

Im Teehaus

Standard

Es ist warm und das Dämmer des Raumes
Bietet Schutz und Geborgenheit
Vor dem allzu Familiären und Öffentlichem zugleich
Männer sitzen an den Tischchen zu zweien dreien und vieren
Orientalische ryhtmisch gefühlvolle Hintergrundmusik
Die eigentlich zum Tanzen einläd mischt sich mit allerlei Gerüchen
In der Ecke wie in Altdeutschland der Herrgottswinkel
Prangt ein Fernsehgerät zerbildert den Raum ohne Ton
Ein Junge serviert geschickt Tee und Kaffee auf einem Henkeltablett
Der einzige Europäer sitzt sinnend und überlegt
Ob er eine Wasserpfeife rauchen wolle
Da blickt Er um Sich und stellt das Fehlen
Von etwas Wesentlichem fest und hinterfragt das Unbehagen
Da
Es sind keine Frauen in dem Raum
Weder Bedienung noch Begleiterin oder als Einzelgast
Darf ich Sie etwas fragen spricht Er seinen Nächsten an
Jener spricht kein Ausländisch
Doch der Nebenmannn reagiert und antwortet freundlich
Ja was bewegt Sie denn
Wesshalb gibt Es hier und andernorts keine Frauen
Hm bei Allah das ist eine Frage
Ja das stimmt sehr schwierig das zu verstehen
Der Fragende spricht also Die Engel im Himmel weinen wenn Sie das sehen
Denn Engel sind Frauen und Männer zugleich
Und Männer und Frauen in Einem
Bei Gott die Liebe kennt die Nacht und den Tag als Einheit
Und Feuer und Wasser sind kochend in einem Topf
Fürchten Männer das Weib oder flüchten Sie vor Ihm
Die Jungfrauen im Paradies warten zu lassen bis wir Sie beglücken nach dem Tode
Ist eine Unhöflichkeit vor dem Leben selbst
Lieben beginnt hier und jetzt
Der Tod hält Uns nur den Spiegel vor
Wenn die Morgenröte hinter dunklen Vorhängen ausgeschlossen ward
Wird Es keinen vollen Mittag geben und selbst die Nacht
Bleibt dürftig ohne Sie zuletzt
Der Fremde schwieg und ein vibrierendes Stille stand im Raum
Dann erhob Er Sich dankte zahlte und verschwand
Ob es ein Dschinn Mensch oder Engel war wer kann Es wissen
Das Kismet ist groß und das Schicksal weise
Darum schickt Es Uns in Teehäuser
Seltsamen Menschen zu begegnen
Wie Wir selber Einer sind

Advertisements

Im Kaffeehaus

Standard

Das Kismet die Vorsehung und das Schicksal
Wussten Es einzurichten das in einem Kaffehaus
Ein Tisch mit drei Stühlen noch frei war

Nacheinander fast zeitgleich betraten drei
Männer das Cafe und setzten sich an den letzten Tisch
Salem aleikum shalom und Grüß Gott entboten
Die Gäste einander
Bestellt wurde Tschai und Mokka eine Wasserpfeife
Zigaretten graucht die Tageszeitung besehen ein Buch aufgeklappt
Schweigen Schlürfen Saugen Rascheln

Die Titelzeilen des Blattes prangten von Hiobs und
Politikbotschaften jeder hatte Sie kurz überflogen
Der Leser selbst spürte dies
Ob er Katholik Protestant oder Christ ist Gott wird Es wissen
Ob der Schmaucher Alevit Sunnit oder Schiit ist
Allah wird Es wissen
Und ob der Israeli Hebräer Chaside oder Jude ist der Herr weiß Es

Die Zeitung war leer gelesen
Die Wasserpfeife verraucht
Und das Buch Ich und Du von Martin Buber zugeklappt
Sie zahlten shukran thank you danke
Auf dem kleinen Marmortischchen stand
Eine einzelne Rose
Ob sie eine weiße rote oder gelbe Blüte hatte
Wusste keiner der Männer mehr
Nur das Sie anmutig schön erinnerte
Ihr Herz

Auferstehung

Standard

Wenn Du darniederliegst
Von harter Schicksals Hand
Dich erniedrigt wähnst
So richte Dich auf
Indem Du Deinesgleichen aufrichtest

So Du weniger oder tausend Tode gestorben bist
Hast Du jeweils die Möglichkeit
Dich neu erneuert zu erschaffen
Als eine zweite Selbstgeburt

Bist du des Treibens lebensmüde
Erwache endlich aus dem Schlaf
Denn Träume wollen gelebt
Und Visionen verwirklicht sein

So Du den Mangel an Liebe
In der Welt beklagst
Sprich Sie frei
Und brenne vor lieben
Das Menschen staunend fragen
Was ist mit Ihm geschehn

Grablegung

Standard

Karsamstag
Grablegung was meint dies
Das sind meine Leichen im Keller
Die übers Jahr Hingerichteten Genichteten
Verstoßen und Verachteten
Jene die das Todesurteil erhielten
Schließmuskel Idioten Selbstbefriediger Blöde
Dumme und Der kann mich mal Verwünschte
Morde Hinrichtungen beginnen im Denken
In emotionalisierter Erregung von Ärger Groll Hass und
Angst
Töten ist ein nach außen verlagerter Selbsthass
Und jetzt feiern die Abendländer kirchlicher Tradition
Die Grablegung des von religiösen Machthabern auf die
Exikutionsliste gesetzten Hippies und von der politischen
Juristischen Großmacht als Exikutive vollzogenen Hinrichtung
Damals noch ohne Drohne doch gleichsam bedrohlich
Wie oft ist Jesus seitdem umgebracht ermordet hingerichtet worden
Durch jeden Menschen widerwilliger unwilliger Gesinnung
Der Gesinnungskonflikt währt fort
Demokratien bomben archaische Stammes und Clankulturen in Staub und Asche
Der Westen feiert Ostern
Kirchen sehen zu Gläubige starren auf das Grauen und wollen nicht wahrhaben
Das Sie selbst die Mitverantwortlichen sind
Eine westliche sich Kultur des Christlichen Abendlandes nennende
Rüstungskrake erklärt die Arbeitsplätze seien sonst verloren wenn
Und das Brutosozialprodukt wird so zu den dreisig Silberlingen
Eines Handels wie im Märchen aus Unseren Kindheitstagen
Der Bauer verkauft Seine Seele an den Teufel
Für kurzweiligen Gewinn
Im Tausche gegen Sein Herz dem Hort der Liebe
Liebesverrat ist die Pest der Moderne
Und Wir feiern Ostern mit den Untoten im Keller der Geschichte
Wann stehen Wir von den Toten auf
Wenn nicht jetzt dann lieber liebend gleich und sofort
In diesem Augenblick
Denn Er ist die Unendlichkeit
Wir haben nur diesen Moment
Liebe Ihn

25-03-2016: Windstoß

Standard

Der Wind hat Mir zugeflüstert
Dies hier zu rebloggen
Also habe Ichs getan
Dank Dir Kai Joachim

Kempe Weidenbaum

Wenn ein Fenster aufgestoßen wird vom Sturm und und du einen Blick auf den Garten wirfst, mehr zufällig als gewollt, denn der Garten ward nach der Dürre ganz sandig und verstaubt. Doch nun erblickst du Knospen an trockenen Stänglein, einen Hauch von Grün, Regenbögen im Flügel einer Libelle, einen Tautropfen. Du reißt die Vorhänge ab und schmeckst frische Luft, die vom Leben erzählt.
Du wagst es nicht, dem Raum noch einen Blick zu schenken, denn er ist alles, was du verabscheust. Voller Gerümpel, alt und neu, Dingen die blitzten und wertvoll erschienen, doch matt nun und einfach, simpel in der Form größter Ausdruckslosigkeit: tot sind.
Du weinst vom Anblick der Blumen, die du solange vertrocknet fürchtetest, von ihrem Duft, der dich anlockt wie eine Biene. Wenn der Sturm abebbt und eine Brise wird und du Vogelgesang anstimmst vor Freude. Dann ist es an der Zeit, zu gärtnern, Triebe zu wässern…

Ursprünglichen Post anzeigen 17 weitere Wörter

Opfer

Standard

Wir hören fast täglich von Opfern
Das Unglück forderte viele
Und der und der Krieg hatte so und soviele
Selten werden Opferstöcke in Kirchen heutzutage erbrochen
Wie Bienenstöcke ist darin der Honig der Gläubigen geerntet

Ja und dann bin ich das Opfer des Chefs eines Vorgesetzten
Mitarbeiters der Umstände und Gene der Zeit und des schikanösen
Nachbarn der politischen Verhältnisse und der Banken
Gott oder was darunter vorgestellt wird hat zuletzt an allem Schuld
Und wir Seine angeblichen Geschöpfe sind die armen leidenten Opfer

In der Psychologie jener Wissenschaft des Seelischen wo bleibt der Geist
Ach ja die Geisteskranken sitzen in den geschlossenen Anstalten
Oder in den Machtzentralen und wer hat Sie dort hingebracht gelassen

Jetzt feiern bestimmte Religionen die Leidenszeit und das jährliche
Karfreitagsdrama Wenn nun Jesus Sich für Uns Dich und Mich überantwortete
Dem Staat der religiösen Machthaber als Volksverhetzer Sektenguru
Anarchist und Systemkritiker was ändert Es für Dich in Deiner Lebenswirklichkeit

Ostern

Wenn Wir uns immer noch nicht verändern wollen
Den Impuls Uns verändern zu lassen nichten
Dann geht es weiter Im alten Trott
Wie oft wieviele Jahre Jahrzehnte Jahrtausende willst Du Ihn kreuzigen
Dabei Anteilehmen als Opfer einer schlechten Welt und Umstände die böse Menschen
Schufen Was erschaffst Du Oder sinnst Du über die Gehaltserhöhung den Aufstieg in
Der Firma dem Verein der sogenannten Gesellschaft Was ist eine Gesellschaft ein Rechtsbegriff des Wirtschaftslebens der Finanzwelt oHG

Dein andächtiges Gesicht ist eine Larve Dein österliches Ergriffensein Schau
Oder gehörst Du schon zu jenen die Es bald vorüber wünschen
Halt nur der Kinder wegen oder der Feiertage halber

Dann bleibst Du Täter und Opfer statt Retter Deiner Selbst
Nimm Ihn vom Kreuz wie damals nach den Pädophälieenttarnung hier in
Süddeutschland viele Menschen das Kruzifix veränderten indem Sie die gefolterte
Leiche abnahmen und das leere frei Kreuz unberührt achtend stehen ließen bereinigt
Von einer SM Gewaltverherrliching

Die Weltlage ist der Exzess der Idee des Opfers
Eine gewaltige machtvolle Rechtfertigung für alle Unterlassungen jegliche Trägheit
Missmut Depression und Zynismus

Wann ist Deine Auferstehung
Dann so Du liebst

Ostern

Standard

Die Kirchen verkünden jene Tage vor Ostern
Als Leidenszeit doch das Leid währt nach dem Ostersonntag fort
Wo nicht würden die Gläubigen die Gewaltverherrlichung eines gefolterten
Durch Erstickung am Kreuze ermordeten Mannes namens Joshua jenen hölzernen
Fetisch des Leides und Schmerzes des Mitleides und aller Koabhängigkeit
Abhängen vom Kreuze lösen für den Rest die Zukunft des Jahres rein mitfühlend sein
Und das leere freie Kreuz mit Blumen schmücken wie Es die Hindus Indiens in den Tempeln
kindlich froh gesonnen tun
Weder einander belügen noch betrügen fälschen manipulieren
In der Rüstung profilieren in den Wucherzinsbörsen spekulieren kunstdüngen Vergiftung spritzen Atommüll ohne Entsorgungsmöglichkeit produzieren
Keine Waffen mehr produzieren und nach Nahost exportieren
Kinder weder anschreien noch belügen schlagen oder mißbrauchen
Tierexperimente am lebendigen Wesensbruder durchführen
Steuern auf Erwerbende und Steuerfreiheit für Gewerbetreibende
In Auslandsfirmensitzen Volksentscheide ablehnen nicht zulassen oder obwohl die Mehrheit der Deutschen statistisch anders gesonnen ist das verderbliche
Machtpolitische Konzept verfassungswidrig und demokratiefeindlich durchsetzen
Ostern ist Karzeit Fastenzeit sagen Sie
Danach gehen die Orgien des Kapitals weiter und der Ausverkauf der Menschlichkeit
So wird Jesus tagtäglich aufs Neue ans Kreuz geschlagen
Und die Andächtigen Zyniker spucken Ihm ins Antlitz
München die Weltstadt mit Herz Rüstungsmetropole
Die Stadt der Künste eine Stätte der Sicherheitskonferenzen unter Ausschluß der Öffentlichkeit die alle Welt verunsichert
Wann legen Wir die Angst zu Grabe
Wann steht die Liebe in Deinem Herzen von den Toten auf
Frohe Ostern
Der Engel des Frühlings Raphael ist mit Dir
Und Michael der Engel des Herbstes ist gespannt auf Deine Seelenernte
Deine Geistigen Früchte
Ansonsten wird Gabriel der Engel des Winters vor Deiner Gefühlskälte erfrieren
Gabriel hat den Islam über den Propheten Mohamed inspiriert
Christus ist der Elohim der Sonne
Er hat die Spiritualität des Liebens und der Freiheit über Jesus inspiriert
Und wie sagt der weise Volksmund
„Hab Sonne im Herzen“
Dann kannst Du Ostern die Auferstehung an jedem Tage Deines Lebens feiern
Zu Deinem und der Weltenwohle

El Afibiey

Einstmals

Standard

Damals geschah Es
Was Es genau war
Manche wissen Es
Andere wollen Es nicht wissen

Und dann sind da Jene
Die zu verhindern suchen
Das Du Es erinnerst
Und ein Wissender wirst

Dann sei ein Fühlender
Doch manche haben Angst
Davor Ihre Gefühle zu zeigen
Und Andere suchen Sie einzufrieren

Dann sei
Sei einfach
Was Du weißt
Und fühlst
Dann bist Du Es

Morgengrüße

Standard

Liebender Kai
Der Morgen lud Mich ein
Dies den Gruß hier zu rebloggen
Also habe Ich Es getan
dankend Dir
Joachimsherz

Kempe Weidenbaum

Die tiefen Ebenen fangen 
– nebelverhangen – 
erste Sonnenstrahlen.
Sie vertreiben den Fahlen,
den Blassen, lassen die Erde 
nackt, leuchtend vom Wasser.
Der Schleier steigt, glühend,
so wir den Morgen grüßen.

Ursprünglichen Post anzeigen