Archiv für den Monat Februar 2016

Der Putzmann

Standard

Gut als Reinemachfee kann ich mich nicht bezeichnen
doch neben der grobstofflichen Säuberung geschieht
Auf Seelischem und Geistigem Gebiet einiges zwischen
Den Krümeln und Wollstaubknäuel

In dem Haus eines anderen Menschen jene Dienstleistung
zu erbringen ist so intim wie in getragene Kleider zu schlüpfen
Jeder Gegenstand ist eine Selbstaussage
Wie ist er platziert in Beziehung gesetzt mit anderen Objekten
Im Raum verteilt proportioniert verstaubt verklebt gesprungen
umgekippt

Symbole sind sie allemal praktische Helfer Erinnerungen
An Sehnsuchtsorte Fetische möglicher Lebensentwürfe ungelesene Bücher
Vergilbte Zeitschriften mit Essensspuren
Halb verwelkte Zimmerpflanzen und defekte Sanitäreinrichtungen
Alles zeugt von Ungeliebtheit oder Fürsorge
Dokumente der Vernachlässigung
Der mächtige Fern Sehbildschirm und die Einsamkeit des Hausbesitzers
Dann die Katze schwarz wie die Nacht ohne Sie bliebe das Haus ein Friedhof
Den Staubsauger flieht Sie wie der vergebliche Fluchtversuch eines Vogels
Den Sie gelegentlich in das Wohnzimmer trägt

Sichtbares Geschenk einer weltfernen stummen Kreatur

Geschieden fehlt das Weibliche verarmt einseitig kühl
darüber täuscht das geschmackvolle Mobiliar nicht hinweg
Männer Der Vater und ein längst überfälliger Sohn
Scheidungskind Klassenwiderholer drohte dem Vater mit Selbsttötung
Abhängigkeiten Groll gestaute Wut
Warum ging die Mutter Immer die Falle der Schuld und da rasch
konstruiert wird der Beschuldigte bestraft

Das geschieht völlig unbewusst und all der Wehmutsschleim klebt in dem
Zimmer und die Trauer hängt wie Spinngeweb umher
Die orientalische Kachel liegt gesprungen und es fehlt der Mut Sie
wegzuwerfen denn der Sprung ist ja so vertraut Eine Familie ist
wie eine Kachel schön und zerbrechlich wenn eine Härte ungefühlt
punktuellen Druck erzeugt springt Sie entzwei Wahrheit kann schmerzen

Die Toilette ist fertig der Staubsaugerbeutel ausgewechselt der Geldschein
zugesteckt und ein angebotener Espresso genossen
Danke und Abschied
Reinigen ist Vertrauen und Vertrauen ein Kind der Liebe

Triumph.

Standard

Die Meise hat darum gebeten dies hier
zu rebloggen und weil ich die Musiker liebe
hab ichs getan
danke Joachim

UNSER WORThaus

DSC03747

.

dann windgedrängt im wolkenlicht
küsst sonnenschein das erstes blatt
und auf den zweigen grün sich bricht
im tropfen tau, verwundert matt.

das sich verbergen ist nicht mehr
die wiederkehr nun hat begonnen
es drängt aus erdbraun sich noch schwer
der blütenvielfalt sacht, besonnen

das meislein hielt dem winter stand
sie zwitschert froh ein frühlingslied
ein hälmchen das ins nest sie band
es fattert nun am rand als sieg.

© Chr.v.M.

.

Ursprünglichen Post anzeigen

Brief an die Angst

Standard

Sag mal wird Es Dir nicht langsam langweilig
Immer dasselbe Du hast Angst vor der Liebe und
Führst Dich auf wie verrückt und aus dem Häuschen
Manche Glaubensgemeinschaften nennen Dich Teufel
Ohne Deine Wesensnatur wahrhaft zu durchschauen
Denn indem Sie Deine Machenschaften übernehmen was Du
Ja willst sind Sie Deine Diener und hörigen Sklaven

All die Lügendramen diese Intrigen Verleumdungen und
Geheimnistuerei sind Deine Werke
Denn eine Seele angstfrei bedarf solcher Praktiken
Nicht mehr Von der letzten Auswirkung will Ich erst gar nicht
Sprechen der Gewalt auf allen Ebenen

Sag an was kann wohl geschehen wenn Du Deine Angst einfach
Dem Licht des Liebens übergibst Eine unsägliche Last fällt von
Dir ab Es liegt an Dir nur das musste jetzt einfach ausgesprochen
Werden denn ich verstehe Dich ja und Du brauchst keine Angst
Zu haben Liebe straft nicht Sie vergibt und verzeiht einfach
Denke drüber nach fühle hinein

Dir von Herzen Dein ehemaliger Verbündeter
Hans Angsthase und Joachim von Frohgemut

Brief an Gott

Standard

Grüß Dich Ich weis das Du es zur Zeit nicht leicht hast
Viele die Meisten halten Dich ja für einen alten Mann
Den Sie dazu noch „Herrn“ nennen und Sich dabei als Untergebene
wähnen jenen „Jahwe“ der droht Strafen verhängt ja sogar tötet

Das steht alles in der Alten Testament Bibel der Juden
In dem über Jesus dem Neuen neuen Testament wozu dann das Alte noch
Bist Du einfach das Göttliche der aramäisch Baba das Vatermutter

Also Ich wollte nur eben kurz Mein Mitgefühl ausdrücken
Denn die Juden Muslime und Kirchengläubigen machen Dich ja für
die kathastrophalen Verhältnisse auf Erden verantwortlich
Im Grade Ihrer innereigensten Verantwortungslosigkeit

Dabei hast Du ja den Engeln geboten Uns die volle Freiheit
der Selbstbestimmung zu schenken

Und jetzt sehen Wir was die Menschen damit anfangen
Ich liebe Dich weiterhin ohne Anwurf und jenen Bitten den
Karren aus dem Dreck zu ziehen denn wenn Wir Ihn hineinrollten
Haben Wir Ihn auch wieder herauszuziehen

Hoffentlich wachen die Menschen bald richtig auf
Erleuchtung in all der Verfinsterung das ist meine inbrünstige
Bitte an das Leben und die Welt

Machs gut Du Mein Geliebtes
Dein Kind Joachim bald erwachsen

Grundlagenforschung

Standard

In den Diskussionen Foren Fernsehdebattenrunden und im Rundfunk
War immer wieder von den Ursachen der Nahostkriege zu vernehmen
Diese gelte es zu benennen und aufzulösen Es blieb bis heute dabei
Wenn Du einen Freund Partner Geschäftsvertrag in und mit der Rüstungsindustrie
Hast sprich mit Ihm und erkläre Ihm das würde Deine Vertrautheit zu Ihm hin
Untergraben und ist für dich nicht mehr verantwortbar
Erfolglos ziehst Du Dich zurück Wenn nicht ist dies eine Koabhängigkeit

Die Finanzwelt der Handel mit Öl und Rohstoffen gehört hier auch hinein
Die Türkei kauft Blutöl und wer kauft dieses dann…

Spreche mit Deinem Pfarrer Pastor Guru Heiler Lehrer Trainer was Ihre
Sicht auf das Wesen der Liebe ist Der Gewaltfreiheit der Nächsten und Feindesliebe
falls Du ein Christ bist Und wenn Sie Dir keine praktische Lösungsantwort geben
Ziehe Deine Konsequenzen daraus

Suche in Deinem Denken Fühlen und Handeln nach Gewalt fein verborgen subtil
Unterschwellig denn Ironie Sarkasmus und Zynismus Fäkalsprache und Sexualbegriffe als Erniedrigungen missliebiger Zeitgenossen sind schon fast alltäglich geworden

Schreibe einen Brief an die Islamische Universität in Kairo einen Brief an den Papst und Deinen Politiker im Ortskreis zuletzt an Frau Merkel
Denn Waffen Rüstungsexporte nach Syrien und „Aufklärungsflüge“ der Bundeswehr
sind Rechtsbrüche ohne Nato und UN Mandat Saudi Arabien ist der größte BRD Waffen
Abnehmer Was Sie damit tun..
Gewalt beginnt immer im Kleinen individuell subsumiert sich im Großen
das gilt es zu verstehen und so kann Befriedung Heilung geschehen in mir in Dir
Das ist ein politischer Beitrag im Sinne „Politik ist die Kunst des sozialen Mit Füreinanders“ Der Friede sei mit Dir in Dir und durch Dich

Herrschen

Standard

Von Herrschsucht bis zu dem Buche
„Die Herrscher Luzifers fünfte Kolonne“ und
Der mitunter gefühlsfeindlichen „Selbstbeherrschung“
Reicht das Kaleidoskop

Herrschen meint weder Beherrschen noch unbeherrscht sein
Herr im Hause ist der König namens Geist
Und Seine Herrin und Gemahlin Frau Seele
Ihr Kind der Körper Tatkraft in mutiger Wahrhaftigkeit
Soweit
In Meiner Nähe liegt der Ort „Herrsching“
Ganz nett da am Ammersee..

Ergebensten Herzensgruß
Der Knappe des Königs

Dienen

Standard

Wenn Du auf einem Stuhl sitzt
Erhaben der Erde fern
Denn nur einfache Naturvölker kauern
Hocken auf dem Boden
Japaner ausgenommen
Wähnt sich der Mensch derer enthoben
Dabei dient das Sitzgerät Ihm
Und was ist daneben Sein Dienst
Der Firma Seine Lebenszeit zu verkaufen
Derweil Ihn die eigenen Kinder kaum abends sehen
Die Frau einen abgespannten Mann erträgt
Und Er Sich ausgelaugt erschöpft erlebt

„Ein König ist der Diener aller“
Und der Dienende beherrscht Sein jeweiliges
Kleines Reich in Wertschätzung fördernden Liebens
Ganz so wie ein Stuhl der weder aus dem Leim noch
Sonstwie wackelt Uns still knarzend Seinen tragenden
Dienst dankend erweist

Brief an den Vater

Standard

Von Franz Kafka gibt es ein Werk gesamtmenschheitlicher Bedeutung
Aus einer Jüdischen Familie stammend, war Ihm der „Vater“ zugleich stellvertretender
patriarchaler „Herr“ mit indirekt „Göttlicher“ Befehlsgewalt und furchteinflößender
Macht wie eben der Jahwe im Alten Testament…
Franz hatte so große Angst vor dem eigenen Vater das Er Seine Mutter bat diesen Befreiungsakt Seiner Selbständigkeit jener Loslösung der energetischen Nabelschnur
dem Vater zu übermitteln.
Die Mutter als Systemhörige entsprach Kafkas Bitte nicht..
So verlief Kafkas weiteres Leben in Seinen Beziehungen zu Frauen verunsichert
durch die Selbstzweifel der nicht erfolgten Ablösung.

Mit Genehmigung meiner Tochter setze Ich hier als ein Denkmal gelungener Individuation den Brief an mich Ihren Vater in die freie offene Welt mit Dankbarkeit
und Würdigung an Franz Kafka.

Berlin, den 9.2.2016

Lieber Joachim,

vielen Dank für den Füller.
Ich freue mich sehr.
Hier schwirren ja viele 1. Klässler Lernfüllfederhalter rum,aber es sollte ja ein Aufziehfüller sein!

Ich bin dann gleich los,mir ein Tintenfass kaufen.
Wanda hatte eine Schulfreundin zu Besuch, also nahm ich Richard und Artur zu einem
großen Spaziergang im Kiez mit.

Während ich hier allzu Menschliches am Laufen halte
und nie den Grad der Perfektion erreiche, den es geben könnte- nur eine gewisse Routine…-
sehe ich drohender Arbeitslosigkeit entgegen.
Ben spricht von der Harz4 Falle,wenn ich keine zündende Idee habe beruflich,sobald
Richard im Kindergarten ist.(er wird mich nicht einstellen)

Meine ketzerische Einstellung zur Arbeitswelt ist da wenig hilfreich.
Ein Leben als Müssiggänger wäre meins. Wobei ich jetzt viel mehr aktiv bin, du weißt es ja,als so mancher Büroangestellter.

Kurz, es stellt sich mir wieder mal die Sinnfrage !
Von Erleuchtung keine Spur.
Nur, das die Natur weiser ist als alle Wissenschaft und die Kinder ihre Botschafter.

Deine Camilla

Das Licht der Welt

Standard

Als M. auf die Welt kam
Durch die enge Pforte eines mütterlichen Schoßes endlich gepresst
War er froh und obwohl unter Schock stehend
Von dem grellen Neonlicht geblendet
Zumal dieses Geschehen in einem Haus für Kranke erfolgte
So fühlte Er Sich athmosphärisch von nun an gekränkt

Später erfuhr Sein eh im Verhältnis zu sensitiven Tieren
Geschmälertes Augenlicht eine Blendung
Denn M. lernte das Dunkel belogen zu werden schmerzlich kennen

M. bewahrte tief in Seinem Inneren jenes Licht das Er mitgebracht
Ja der Welt dem Leben schenken wollte was für einen Grund sonst
Hätte Sein Verweilen hier unten auch haben können
Die Düsternis jener Umnachtung der von Angst erschaffenen
Nebelfelder die so mächtig die Luft kaum zum atmen gab bedrückten Ihn

Und als M. spät und wie nebenher das Höhlengleichnis von Plato
Kennen lernen durfte wahr Ihm klar Sich in einer gigantischen
Blindenanstalt zu bewegen deren Anstößigkeit Sich fortwährend in Kämpfen
Und Kriegen auf geistiger seelischer und körperlicher Ebene
Ausdruck verschafften

Was wird an der Höhlenwand gesehen wie ist Es zu deuten
Wer darf deuten was sind die Schlussfolgerungen daraus
Welches das Erkenntnislicht der Intellekt Geist die Intuition
Eine inspirative Idee die sogleich als unwissenschaftlich
Abgetan verfolgt und widerum zu töten versucht wurde

M. entsetzte Sich über den Fanatismus derer die einander
Die Augen ausstachen den das Gerücht die Verleumdung und
Bewusst betriebene Lügen wurden inzwischen in der „Rechtsprechung“ als „Schutzbehauptung“ eingebürgert

Zuletzt folgerichtig wurde durch den Staat ein Glühbirnengesetz
Erlassen das einfaches Licht durch Quecksilbersparlampen entsetzte
Und die natürlichen Wendellampen unter Verbot stellten

M. zündete eine Kerze an und trat damit auf den Großen Platz der Stadt
Es war Hochsommer und wolkenloser Mittagshimmel
Jedem den M. die Kerze vor das Gesicht hielt war befremdet
Und was soll das waren noch die harmlosesten Worte die Er vernahm
M.s Lebenslicht brannte hell und lodernd doch galt Er als gefährlich
Und verwirrt und als Einer  dem die Sicherung durchgebrannt.