Das nie geschriebene Gedicht

Standard

Einst hatte Mich die Muse
Geküsst so mittendrin
Bei irgend einem Tun
Und Ich nein Mein Ego

Sagte tus erst fertig
Dann schreibst Du eben
Zeit ist immer noch
Ja Zeit war genug danach

Doch die Unendlichkeit klopft
Nur einmal an die Herzenstür
Gleich ob Ich unrasiert oder
Mitten drin befangen bin

So war das Vögelein davon
Geflogen Ich um das inspirierte
Glück betrogen Nicht zu dichten
Ist gelogen so werf Ich Mich

Hinein in künftge Meereswogen
Gleich ob Sie kalt und Ich
Zu müde wäre Hingabe ist
Über allem Ungemach die

Sicherste Fähre zu den Inseln
Der Glückseeligkeit

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.