Die Spinne oder Im Netz der Angst gefangen

Standard

 

 

 

 

 

 

 

In der Flut Heiligen Sonnenlichtes
Trete Ich vor das Haus und entdecke
Zwischen dem Geranienkasten und
Dem Regenrohr ein schwebendes
Zartes Gespinst auf und ab wiegend

Wie ein Hauch Ruach nannten Es die
Alten Juden nebelfein ätherich
Es gibt ja auch die Rundnetze
Vollkommene Werke der Geometrie
Und Architektur

Und Menschen öfter Frauen die
Spinnen eklich widerlich wie
Als seien Sie böse fürchten
Und hassen ach o weh

Wenn eine Spinne Ihre Mahlzeit ißt
Ist dies das nämliche wie wenn
Eine jener Frauen zum Metzger geht
Ein Stück totes Tier erwirbt

Das lauernd bei Kühen künstlich besamt
In der Absicht getötet und verspeist
Zu werden von Landwirten nein Viehzüchtigern
Und Schlachtern wohlweislich hingerichtet wird

Ach wenn Ihr doch begreifen könnt
Diesen Krieg gegen Alles und Jeden
Das unschuldige Getier jenseits von
Moral und Ethik seiend pur Natur

Und Ich habe das Buch verschlungen
Dich zum Fressen gern Ich hänge an
Deinen Lippen sauge jedes Wort in
Mich ein Kleine Kinder führen Alles

In den Mund Verinniging Vereinigen
Eins sein wierhaft mit trennungslos

Und Es wird Krieg und Kriegsgeschrei
Sein allenthalben auf der Welt
Weil Ihr Spinnen hasst Raubtier
Statt Beutegreifer und Vegetarier

Für sektiererisch verachtet
Veganer für Extremisten erklärt

Eine Spinne ist eine Spinne
Oder Dein Feind Deine Spiegelung
Des Ego ob Er mir wohl ins Netz geht
Der Konkurent in die Falle

Der Kunde auf den Leim
Spiderman eine Mischfigur der
Ehrenrettung ach Ihr führt
Nur Krieg gegen Euch selbst

Gegen die Liebe
Den Himmel
Das Leben

Ist Leben Und Tod
Wachen und Schlaf
Geben Und nehmen
Kein Gott kein Tod

Nimmt Dir Dein Leben
Du nimmst Es Die selbst
Wenn Es genug reich und
Satt ist oder langweilig öd

Mörder Verächter wirken
In Angst Jäger und Beute
Gereifer aus reiner Natur
Moralisten des Juristengottes

Tierschützer des Humanismus
Ohne Gott sprechen von einer
Grausamen Natur Selbstzeugnis
Eines selbstgefälligen Gutmenschen

Der Sein abgespaltenes Böses
Verschattend auf die Tiere wirft
Sündenböcke der Juden einst
In die Wüste der Fühlosikeit

Getrieben für Sie zu sterben
Ich bin eine Spinne das Netz
Und die Fliege die sich darin
Setzt Ihr den Hunger zu stillen

Friede der allen Verstand übersteigt
Wie eine weiße Friedensflagge
Schwebt das Gewirk DAS NETZ DER
GEDANKEN Krischnamurti s Buch

 

 

 

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s